Feuer

Havan Kund – Dhuni Feuerzeremonie

Jeden Morgen feiern wir eine große Feuerzeremonie, genannt HAVAN. Diese uralte vedische Zeremonie ist ein kraftvolles Erlebnis für alle Anwesenden.

Es werden Früchte, Getreide, Blumen, Räucherwerk und Kokosnüsse geopfert als kleine Gabe an die Große Mutter, die uns mit unendlicher Fülle nährt. Aber auch unser Ego, unsere Illusionen und Ängste können von dem reinigenden Feuer transformiert werden. Wir empfinden die Zeremonie als reinigend auf allen Ebenen und glauben, daß Transformation in subtilen Bereichen und in großem Umfang stattfindet. Das Feuer transformiert in alchemistischer Weise Grob-stoffliches in Feinstoffliches, Unerlöstes in Erlöstes…
Zu Frühlings- und Herbstbeginn -jeweils bei Neumond und nach dem indischen Kalender -sowie von der Wintersonnenwende bis zum 1. Jänner feiern wir jeweils ein Navaratri, ein Fest zu Ehren der Göttlichen Mutter, das neun bzw.zu Weihnachten 12 Tage dauert. Jeden Morgen wird ein Havan zelebriert und am letzten Sonntag im Navaratri halten wir eine Lichterwache ab. Das ist eine Zeit der intensiven Sadhana (spiritueller Praxis) und es empfiehlt sich, während dieser Tage zu fasten. Fasten nicht nur beim Essen, sondern auch beim Sprechen und Denken. Gerade dieses neuntägige Fest mit den neun Feuern ist für uns immer eine sehr starke innere Erfahrung, die uns die Möglichkeit gibt, bewußt Dinge in unserem Leben zu verändern und neue Impulse zu setzen. Nach jeder dieser Feuerperioden können wir erkennen, daß wieder innere Schritte vollzogen wurden. Es wird gesagt, daß die Göttliche Mutter in ihrer unendlichen Liebe und Hingabe für die Menschen während dieser Zeit tief empfundene Herzenswünsche erfüllt. Sri Shastriji sagte, daß alle spirituellen Übungen während dieser neun Tage durch die Gnade der großen Mutter vertausendfacht werden.
Alle Feuerzeremonien zelebrieren wir immer in tiefer Dankbarkeit für Sri Babaji, der uns dieses alte Wissen wieder offenbart hat. Alle sind herzlich eingeladen mitzufeiern.